Wiki:Neo unter Linux einrichten

Neo 2 für Linux

Vorbemerkungen

Bei fast allen modernen Systemen ist Neo schon vorinstalliert. Bei älteren Neo1, bei neueren Neo2RC1. Zum aktivieren reicht es in den Tastatureinstellungen Neo 2 bzw. auf älteren Systemen Neostyle auszuwählen (zu finden bei den deutschen Tastaturbelegungen). Bei Neo 2 handelt es sich um Neo 2.0RC1 und bei Neostyle um die sehr alte Version 1.0, bei der nur die Buchstaben, nicht die Sonderzeichen optimiert wurden.

Bei Problemen gibt es in der FAQ eine Liste der bekannten Probleme unter Linux. Darüber hinaus gibt es mehrere Möglichkeiten, individuelle Hilfe für Neo zu erhalten.

Achtung: Wird Neo nicht systemweit aktiviert, hat man während der Anmeldung noch eine Qwertz-Belegung. Man sollte also seinen Benutzernamen und sein Passwort sowohl in Qwertz (Login) als auch in Neo (z. B. Bildschirmschoner) eingeben können.

Neo aktivieren

Einige bebilderte Beispiele für die Aktivierung von Neo unter Ubuntu, Fedora, openSuse, IceWM, Fluxbox, KDE, Arch Linux, Window Maker, XFCE, usw. finden sich bei den Neo-Aktivierungsbeispielen.

Installation der aktuellen Version aus dem SVN

Es gibt viele Wege Neo zu installieren. Welcher der richtige ist hängt von den eigenen Bedürfnissen ab.

Installationsskript
Dieses Skript installiert nicht nur die Treiber für den grafischen Bereich (Xmodmap) und die Textkonsole, sondern stellt auch die nützlichen Linuxskripte zur Verfügung, um zwischen Neo und Qwertz umzuschalten bzw. um die Referenz anzuzeigen.
Benutzerinstallation (Xmodmap)
Hier wird Neo nur für einen Benutzer installiert ohne etwas am System zu verändern. Dieser Weg eignet sich besonders für Benutzer, die das aktuelle Neo ausprobieren möchten oder falls man an einem fremden Rechner ohne Neo sitzt.
Systemweite Installation (Xkbmap)
Hier wird Neo für alle Benutzer installiert. Dadurch wird eine bessere Systemintegration erreicht, allerdings benötigt man auch Administratorrechte und kann sich leichter sein System kaputt machen.
Auf der Textkonsole
Linux benutzt eigene Tastaturmapper für die Textkonsole. Um Neo auch dort zu nutzen ist diese Anleitung notwendig.
Neo für den USB-Stick
enthält alle notwendigen Dateien, um Neo auch auf fremden Linux-Rechnern nutzen zu können.
Die Composedatei
legt die (von Neo erweiterten) Compose-Kombinationen fest.
Fix von Mod4 in Javaprogrammen
Repariert die nicht erkannten Mod4+x Tasten in Java (zum Beispiel das Mod4 Steuerkreuz)

Neo-Einrichtung auf anderen Systemen
Hauptseite

zuletzt geändert vor 5 Jahren Zuletzt geändert am 28.02.2013 12:52:25